Wieder einmal sind Kommunalwahlen in Niedersachsen und somit auch in Langelsheim. Die letzten 5 Jahre sind schnell vergangen und das Team der CDU stellt sich erneut zur Wahl. „Wir wollen die erfolgreiche Arbeit der letzten 5 Jahre fortführen. Dafür benötigen wir die Unterstützung aller Bürgerinnen und Bürger unserer Stadt“, sagt der amtierende Fraktionsvorsitzende Ulrich Eberhardt.

Die nächsten 5 Jahre werden aber nochmal wichtiger, weil es jetzt auch darum geht, die beiden Kommunen, Langelsheim und Lutter, zu einer kraftvollen und finanzstarken neuen Einheit zu formen. „Dazu wollen und müssen wir unseren Beitrag leisten. Uns ist wichtig, dafür zu sorgen, dass keiner der 12 Ortsteile sich benachteiligt fühlt. Es geht nur gemeinsam. Um hier meinen Beitrag zu leisten, war ich auch bereit als Spitzenkandidat der CDU in diese Wahl zu gehen“, so Eberhardt.

An der Seite von Ulrich Eberhardt steht auch der Vorsitzende des Stadtverbandes Arne Niestroj. Gemeinsam im Team ist es der CDU gelungen, viele Kandidatinnen und Kandidaten zu gewinnen, mit denen sie ihre Ideen weiter entwickeln wollen. Dabei konnten sie auch neue – junge und ältere – in das Team holen. Darüber ist man besonders froh.

„Wir wollen Sie alle, unsere Einwohnerinnen und Einwohner, davon überzeugen, dass es dieser Stadt einfach guttut, eine starke CDU-Fraktion zu haben. Mit unseren Anträgen, unseren Überzeugungen und Ideen, können wir Langelsheim auf einem guten, zukunftsorientierten und lebenswerten Weg halten. Das Team der CDU-Fraktion hat die letzten Jahre hart an vielen sachlichen Anträgen gearbeitet. Wir kümmern uns nicht nur, wir setzen auch um und treiben Themen voran“, sagt der Fraktionsvorsitzende.

Das Führungsduo Eberhardt/Niestroj ist sich einig:  Sie wollen nicht die Erfüllungsgehilfen der Verwaltung und des Bürgermeisters sein. Dafür benötigen sie jedoch die Mehrheit im Rat der Stadt Langelsheim. Hier ist die Hilfe der Bürgerinnen und Bürger mit ihrer Stimme gefragt. „Wer einen starken Stadtrat als Korrektiv zum Bürgermeister und der SPD möchte, der sollte die CDU und ihre Kandidaten wählen.“, betont Arne Niestroj.

Die neue Stadt Langelsheim hat nach der Fusion gute Voraussetzungen, um sich weiterzuentwickeln. Sie vereint Industrie, ländlichen Raum und Tourismus. Um dies weiter zu stärken, wird eine gute Wirtschaftsförderung benötigt. „Wir wollen das Industrie, Gewerbe, Handwerk, Tourismus, Landwirtschaft, Handel und Gesundheitsversorgung unterstützt werden. Es muss nach unserer Meinung unbürokratische Hilfe bei allen Verwaltungsakten geben. Die Stadt muss sich als Partner und Dienstleister verstehen. Das ist meine Überzeugung“, so Ulrich Eberhardt.

Man ist sich bei der CDU einig, dass die Infrastruktur mit Straßen und allem was dazu gehört, nicht weiter vernachlässigt werden darf. Bei der guten Finanzlage der letzten Jahre hätte mehr gemacht werden können. Dazu hatte die CDU ein Straßeninvestitionsprogramm beantragt, welches leider abgelehnt wurde. Dies wird sie aber erneut einfordern. Schulen und Kindergärten sind ein wichtiger Bestandteil und Anreiz für Wohnqualität. Auch dies wird man weiter fördern. „Durch unsere vorgeschlagene Zukunftsplanung für Kita’s haben wir den Neubau der Kinderkrippe in Wolfshagen erst losgetreten. Und auch hier bleiben wir am Ball und fordern eine Aktualisierung. Bei dieser Finanzstärke müssen wir gerade für unsere Kinder und deren Ausbildung viel tun – gut investiertes Geld“, so Eberhardt. Aus diesem Grund hat die CDU auch beantragt, die Schulen so auszustatten, dass man von einer Digitalisierung reden kann.

Ein sehr wichtiger Punkt für die CDU ist seit vielen Jahren, dass Angebote für Bauwillige geschaffen und vorgehalten werden. Die CDU hält nichts von dem System, erst einmal Interessierte über Jahre auf einer Liste zu sammeln und dann evtl. Bauplätze bereitzustellen. Ulrich Eberhardt sagt dazu: „Wir hatten erstmalig im Jahr 2012 kleine Baugebiete für jeden Ortsteil gefordert. In diesem Punkt lagen wir immer richtig. Hätten alle anderen Parteien das auch so gesehen, dann hätten wir nicht so viele Einwohnerinnen und Einwohner an andere Kommunen verloren. Da bleiben wir dran und werden weiter für eine Vorhaltung des Angebots stehen.“

Wir haben vorgeschlagen ein Verkehrskonzept für Fahrräder zu entwickeln. Es soll gelingen, sicherer und besser innerhalb der Ortschaften und auch von Ortschaft zu Ortschaft fahren zu können. Da kann nach Meinung der CDU noch mehr gemacht werden. Vor zwei Jahren bereits hatte Frauke Wagner einen Vorschlag zur Verbesserung der Biodiversität eingebracht. Überall, wo es möglich ist, soll die Stadt Blumenwiesen anlegen. Ein kleiner Beitrag, wieso nicht?

„Auch für die Bahnhofsunterführung haben wir uns stark gemacht. Aber nicht mit markanten Presseartikeln, sondern mit ehrenamtlicher Arbeit. Wir hatten mehrere Gespräche im Ministerium in Hannover zu diesem Thema und auch ein Treffen mit dem zuständigen Minister, Bernd Althusmann“, sagt Ulrich Eberhardt. „Das Motto war, so lange nerven bis etwas passiert.“

Was dem gesamten Team der CDU aber auch am Herzen liegt, das ist das Ehrenamt in der Stadt Langelsheim. Viele Bürgerinnen und Bürger sind tätig in Vereinen und Organisationen. Sie engagieren sich für andere. „Das ist der Klebstoff, der alles in unserer Stadt zusammenhält. Dies möchten wir, mit allem was geht, weiter fördern“, betont Eberhardt.

Ein Thema ist Ulrich Eberhardt noch wichtig zu erwähnen: „In den letzten Wochen konnten wir immer wieder schreckliche Neuigkeiten über die Hochwasserkatastrophe im Westen unseres Landes zur Kenntnis nehmen. Das Schadensbild ist unerträglich und zeigt, wie stark die Naturgewalten sein können. Es ist schlimm und fürchterlich und besonders verheerend sind dabei die vielen Toten, die zu beklagen sind. Wenn es überhaupt etwas Positives in dieser Katastrophe gibt, dann ist es gewiss die große Solidarität unter den Menschen. Das lässt hoffen – man steht zusammen. Wieder einmal geben die Menschen, Nachbarn, Feuerwehrleute und Angehörige anderer Hilfsorganisationen alles, was sie zu leisten vermögen. Auch stehen wieder einmal die Landwirte mit Ihren Treckern den Menschen zur Seite und helfen, wo es nötig ist. Nur wenn alle in unserer Gesellschaft eng zusammenstehen, kann man eine solche Tragödie bewältigen und überstehen. Auch in unserer Region im Harz hatten wir 2017 die letzten größeren Hochwasserschäden. Angesichts des Ausmaßes der Schäden in der Eifel sieht man deutlich, es geht noch schlimmer. Diese Erkenntnis muss uns alle anspornen, die bisher geplanten und schon umgesetzten Hochwasserschutzmaßnahmen nochmals zu prüfen und evtl. anzupassen, um auch bei solch starken Regenereignissen besser gewappnet zu sein. Diesen Prozess müssen wir jetzt dringend gemeinsam beginnen“.

Für die Kommunalwahl am 12.09.2021 möchte die CDU alle Einwohnerinnen und Einwohner um ihre Unterstützung bitten.

„Geben Sie Ihren Kandidatinnen und Kandidaten der CDU Ihre Stimme. Sie haben die Wahl. Wir versprechen Ihnen dafür weiterhin gute und sachliche Kommunalpolitik zu machen.“

 

Informieren Sie sich unter „www.cdu-langelsheim.de“

 

Ihr Team der CDU Langelsheim

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.